Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.
sehtestbilder-Slogan

Sehtest-Bilder: Ishihara Farbtafeln

Bilder-Serie "Ishihara Farbtafeln" (Rot-Grün-Schwäche)

Mit den Ishihara-Farbtafeln prüft man die Fähigkeit des Auges, Farben wahrzunehmen. In Deutschland ist die Rot-Grün-Schwäche relativ weit verbreitet: ca. 9% der männlichen Bevölkerung sind davon betroffen. Die Serie der Ishihara-Farbtafeln ist somit ein klassischer Farbsehtest.

Farbsehtest für Kinder

Siehe auch Farbsehtest für Kinder (ohne Zahlen und Buchstaben, sondern mit Gegenständen, die auch kleine Kinder kennen.

Die Ishihara Farbtafeln

Die Methode dieser Prüfbilder (Sehtest-Bilder) wurde im Jahr 1917 von dem japanischen Augenarzt Shinobu Ishihara entwickelt. Das Prinzip basiert auf Bildern, deren Motive aus verschieden farbigen Punkten aufgebaut sind. Dabei können "Normalsichtige" durch die Unterscheidung von Rot und Grün andere Motive erkennen als Menschen, die diese Unterscheidung aufgrund einer Rot-Grün-Schwäche nicht so deutlich vornehmen können. Die Bilder dieser Serie stammen alle von der Website commons.wikimedia.org. Mehr über "Farben sehen - Farbschwäche".

Online-Sehtest: Ishihara-Farbtafeln (Rot-Grün-Test)

Oder direkt zu einem der Bilder springen:

Ursache der Rot-Grün-Schwäche

Die Netzhaut (Retina) des menschlichen Auges enthält unter anderem vier Arten von lichtempfindlichen Sinneszellen. Neben den sog. Stäbchen, die hauptsächlich für das Sehen bei Dämmerung bzw. schlechten Lichtverhältnissen zuständig sind, gibt es drei Arten von sog. Zapfen:

Aus den Infrmatioonen der rund 3 Mio. Zapfen generiert die Netzhaut - und anschließend das gehirn - das farbige Bild unserer Umgebung.

Bei einer Rot-Grün-Schwäche ist ein Zapfenart nicht voll funktionstüchtig. Bei der sog. Deuteranomalie sind die Grün-Zapfen nicht korrekt ausgebildet oder funktionieren nicht. Bei der Protanomalie sind die Rot-Zapfen betroffen.

Wie sehen Menschen mit einer Farbsehschwäche?

Für Normalsichtige ist es schwierig, sich ein eingeschränktes Farbspektrum vorzustellen. Anders herum ist es natürlich ebenso: auch Menschen mit einer Farbsehschwäche sehen eben das, was sie sehen. Sie wissen nicht, was visuell mehr sein könnte.

In der folgenden Grafik wird das eingeschränkte Farbspektrum für Normalsichtige deutlich. Man muss dabei zwischen den verschiedenen Arten der Farbschwäche unterscheiden. Grundlage des Farbensehens sind drei verschiedene Zapfen im Auge - sog. Photrezeptoren, die jeweils bei Licht bestimmter Wellenlängen aktiv werden. Da es Millionen von diesen Zapfen gibt, "berechnet" die Netzhaut - und später das Gehirn - quasi die jeweilige Mischfarbe. Wenn einer der Zapfen aus genetischen Gründen nicht ausgebildet wird, kommt es zu einer "Farbenblindheit".

Farbschwächen: Protanopie, Deuteranopie und TritanopieFarbschwächen: Protanopie, Deuteranopie und Tritanopie

Möglich ist aber auch, dass eine bestimmte Zapfenart nicht voll funktionstauglich ist. Es gibt also entweder zu wenige dieser Zapfen, oder sie reagieren nicht bei der Wellenlänge am stärksten, für die sie eigentlich vorgesehen sind. Man spricht dann nicht von einer "Farbenblindheit", sondern von einer "Farbschwäche". Als Beispiel: Deuteranomalie ist die Grün-Schwäche, bei der man Grüntöne weniger intensiv, "ausgegraut" wahrnimmt. Deuteranopie ist dagegen die Grün-Blindheit, bei der man keine Grüntöne wahrnehmen kann - und in der Folge auch keine Gelbtöne, weil Gelb eine Mischung aus Rot und Grün ist.

Farbfehlsichtigkeiten: sichtbares Lichtspektrum jeweils verschiedenFarbfehlsichtigkeiten: sichtbares Lichtspektrum jeweils verschieden

 

Neu: Brille gegen Rot-Grün-Sehschwäche

Bei Amazon kann man das bekannten Buch "Tafeln zur Prüfung des Farbensinnes" kaufen. Ein Klick auf den Preis öffnet die Detailseite bei Amazon (*Amazon-Partnerlink). Bitte beachten Sie, dass die Preisangabe nur ungefähr ist und sich kurzfristig ändern kann.

Produktname Abb. / Preis bei Amazon *

Tafeln zur Prüfung des Farbensinnes / Farbensehens

  • von Jörn Kuchenbecker und Dieter Broschmann
  • Thieme-Verlag, Auflage: 35 (9. März 2016)
  • Taschenbuch, 88 Seiten
  • Seit Jahrzehnten bewährt und ständig weiterentwickelt: Mit diesen Farbtafeln können Sie praktisch alle Formen der Farbfehlsichtigkeit schnell und ohne weitere Hilfsmittel diagnostizieren - neben den relativ häufigen Rot-Grün-Störungen auch seltene Störungen im Blau-Gelb-Bereich oder erworbene Störungen.

 

Tafeln zur Prüfung des Farbensinnes / Farbensehens

ca. 50 Euro

Alle Bilder dieser Serie ("Ishihara Farbtafeln")

Wer war Shinobu Ishihara?

Bitte anklicken, um das Youtube-Video zu laden.
Shinobu Ishihara
Shinobu Ishihara Erfinder des Farbsehtests

Weitere interessante Artikel von Sehtestbilder.de und Partnerseiten (Werbung)