Diese Website verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mehr erfahren. ... Ok close-Button
sehtestbilder-Slogan

Was kostet ein Sehtest für den Führerschein?

Sehtest für den Führerschein - Kosten, wo machen, etc.

Landolt-Sehtest
Landolt-Sehtest (Führerschein)

Wer einen Führerschein bekommen möchte, braucht dafür einen Sehtest. Denn natürlich muss man gut sehen können, um sich im Straßenverkehr sicher zu bwegen. Wer Probleme hat, Schilder zu erkennen, Straßennamen zu lesen, oder die Zeichen anderer Verkehrsteilnehmer richtig zu deuten, gefährdet sich und andere. Gerade heranwachsende Jugendliche wollen Probleme mit dem Sehen häufog nicht richtig wahrhaben. Die Benutzung einer Sehhilfe (Brille oder Kontaktlinsen) ist für viele in dem Alter nicht nur unpraktisch, sondern auch unattraktiv. Daher mogeln sich viele irgenwie so durch. Für den Erwerb eines Führerscheines ist diese Einstellung jedoch nicht akzeptabel. Daher hat der Gesetzgeber einen Sehtest vorgeschrieben, der zum Erwerb des Führerscheins, egal welcher Klasse, erforderlich ist.

Diesen Sehtest kann man nicht online durchführen, sondern nur bei einem autorisierten Optiker vor Ort. Ein Online-Sehtest - wenn er denn korrekt ausgeführt wird - kann lediglich einen Eindruck vermitteln. Für die Behörde, die den Führerschein ausstellt, ist eine schriftliche Bestätigung, dass man einen Sehtest bei einem Optiker durchgeführt hat, maßgeblich.

Was kostet ein Sehtest für den Führerschein?

Führerschein-Sehtest Kosten
Führerschein-Sehtest Kosten: 6,43

Der Gesetzgeber hat die Kosten für den Führerscheinsehtest exakt festgelegt. An diese Vorgabe sind im Prinzip alle Optiker gebunden, auch wenn mancher versucht, ein paar Cent oder sogar Euro draufzulegen.

Unter Ziffer 403 der GebOSt ("Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr") sind die Kosten mit 5,40 Euro festgelegt. Da das ein Netto-Preis ist, muss man noch die Mwst. hinzurechnen. In Gänze muss man also 6,43 Eur für den Führerscheinsehtest bezahlen. Falls Ihnen ein Optiker mehr berechnen will, verweisen Sie auf Ziffer 403 der GebOSt.

Welchen Sehtest macht man bei Führerschein-Sehtest?

Beim Führerschein-Sehtest werden verschiedene Dinge überprüft:

Dafür wurden in der Augenheilkunde eine Reihe von Sehprobentafeln entwickelt, die der Optiker in der korrekten Entfernung zeigt. Als Probant muss man sagen, was man dort erkennt.

Der Sehtest zum Überprüfen der Sehschärfe

Viel wichtiger für den Führerschein ist, dass man scharf sehen kann. Für den Sehschärfe-Sehtest gibt es verschiedene Sehprobentafeln. In allen Fällen sind die Figuren in der oberen Reihe sehr groß und gut zu erkennen. Mit jeder Reihe darunter nimmt die Größe ab. Für den Optiker maßgeblich ist die Frage, bis zu welcher Reihe der Probant noch erkennen kann. Man muss sich keine Sorgen machen, wenn man die unterste Reihe nicht scharf lesen kann. Das können nur Adler :-)

Hier ein Beispiel für den Visus-Test, der in aller Regel auch genutzt wird: Der Sehtest mit Landoltringen.

Führerschein-Sehtest
Führerschein-Sehtest mit Landoltringen

Was ist, wenn man den Sehtest nicht besteht?

Wenn man von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder Astigmatismus (oder ggf. auch Altersweitsichtigkeit) betroffen ist, braucht man beim Autofahren einen Sehhilfe. Der Augenarzt oder Optiker stellt dann fest, dass der Visustest nicht bestanden wurde. In dem Fall muss man zunächst eine Brille erhalten, ehe man den Führerschein beantragen kann.Das kann eine Brille sein, aber auch Kontaktlinsen sind in Ordnung. Dass man zum Fahren eine Sehhilfe benötigt, wird in den Führerschein eingetragen. Bei einer Verkehrskontrolle (oder zum Beispiel im Falle eines Unfalls) wird das genau geprüft. Man darf daher nie ohne Sehhilfe fahren, wenn das so im Führerschein vermerkt ist.

Wer das im Führerschein stehen hat, sollte nicht nur zu seiner eigenen Sicherheit regelmäßig bei einem Sehtest beim Optiker überprüfen lassen, dass sich die Werte nicht verschelchetrt haben. Aber meist wächst im Laufe der Jahre auch das entsprechende Verantwortungsbewußtsein.

Als Sehhilfen eignen sich Brillen (je nach Fehlsichtigkeit eine Nahbrille, Fernbrille oder Gleitsichtbrille) oder Kontaktlinsen. Wer überhaupt keine Sehhilfe möchte, kann sich über das Thema Augenlasern informieren.

Der Sehtest zur Überprüfen der Farbsichtigkeit

Hierbei geht es darum, eine Rot-Grün-Schwäche (ca. 10 Prozent der männlichen Bevölkerung) zu erkennen. Eine Rot-Grün-Schwäche kommt in sehr vielen verschiedenen Abstufungen vor. Die meisten Betroffenen sehen die Fraben rot und Grün nicht so leuchtend, sondern eher als Grautöne.

Wer von einer Rot-Grün-Schwäche betroffen ist, kann dennoch den Führerschein erwerben. Eine Sehhilfe oder spezielle Korrekturbrille gibt es nicht (bzw. nur in der Forschung). Hier ein Beispiel für einen Farbsehtest:

Sehtest Bild 3: Grau-Rot
Farbsehtest "Grau-Rot" - Lösung: Zahl 42.

Warum ist es wichtig, Farben erkennen zu können? Man muss zum Beispiel wissen, ob ein Blinklicht Rot oder Blau ist. Bremslichter an der Rückseite des vorausfahrenden Fahrzeugs sind rot, während das Licht des Rückwärtsganges weiß ist. Normalerweise ist das Licht an den Ampeln klar: oben ist rot, unten grün. Aber was, wenn nur eine Lampe vorhanden ist, die entweder rot oder grün ist? Das darf im Straßenverkehr zwar nicht der Fall sein, kann aber in besonderen Situationen dennoch vorkommen (z.B. Baustellen, Parkhäuser). Mehr Farbsehtst-Bilder.

Sehtest beim Augenarzt oder Optiker?

Man kann den Führerschein-Sehtest sowohl bei einem Augenarzt oder Amtsarzt als auch bei einem Optiker durchführen lassen. In aller Regel sind die Wartezeiten beim Arzt wesentlich länger als beim Optiker-Fachgeschäft um die Ecke. Es gibt einfach viel mehr Optiker als Augenärzte. Es ist daher ratsam, den Führerschein-Sehtest beim Optiker vornehmen zu lassen.

Farbsehtest für Kinder (8) Kreise, Ampel

Quellen / Weiterlesen