Diese Website verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mehr erfahren. ... ... Ok, Hinweis schließen: close-Button
sehtestbilder-Slogan

Was ist Kurzsichtigkeit? Warum sehen Augen kurzsichtig?

Was ist Kurzsichtigkeit? Ursache, Auswirkungen und Korrektur

Kurzsichtigkeit (wissenschaftl. auch "Myopie" genannt) ist eine Schwäche des Auges (Fehlsichtigkeit, auch Ametropie genannt). Die weit verbreitete Form "Myopia simplex" gilt nicht als Krankheit, sondern als physiologische Körperveränderung. Kurzsichtige Menschen haben Schwierigkeiten, entfernte Dinge scharf zu erkennen. Je weiter die Dinge vom Auge weg sind, um so unschärfer sehen sie aus. Die folgende Grafik kann das veranschaulichen. Oben sieht man, wie die Lichtstrahlen in ein normalsichtiges Auge treffen. Der Brennpunkt (Fokus), also der Punkt, an dem die Lichtstrahlen zusammentreffen, liegt dabei direkt auf der Netzhaut. Man kann daher das Bild scharf sehen. Anders bei Kurzsichtigkeit (unteres Bild):

Kurzsichtigkeit
Kurzsichtigkeit (Myopie) Verlängerter Augapfel, Fokus vor der Netzhaut

Kurzbeschreibung des Sehens: Die Umwelt reflektiert Licht, das durch die Hornhaut ins Auge fällt. Durch die Wölbung von Hornhaut und Linse wird das Licht gebrochen. Normalerweise würde der Lichtstrahl so gebrochen, dass er hinten auf der Netzhaut in einem möglichst kleinen Punkt fokussiert wird. Bei kurzsichtigen Menschen ist der Augapfel länger - Der Brennpunkt liegt vor der Netzhaut. Auf der Netzhaut wird das Bild etwas zerstreut - genau daraus resultiert ein unscharfer Seheindruck.

Ursachen für Kurzsichtigkeit (Myopie bzw Myopia)

Es gibt zwei mögliche Ursachen für Kurzsichtigkeit. Zum einen kann der Augapfel zu lang sein. Dadurch wird das Bild vor der Netzhaut fokussiert und dann verstreut, das bedeutet "unscharf" auf der Netzhaut abgebildet. Das nennt man "Achsenmyopie".

Zum anderen kann die Brechkraft des "optischen Apparates" (das sind Hornhaut, Kammerwasser und Augenlinse) zu stark sein. Das bewirkt dann ebenfalls, dass sich der Bildfokus vor der Netzhaut befindet. Auch hier ist die Folge, dass das Bild auf der Netzhaut unscharf ist. Diese Form der Kurzsichtigkeit nennt man "Brechungsmyopie" (auch "Refraktionsmyopie"). Wenn die Hornhaut Ursache der Brechungsveränderung ist, spricht man auch von "Krümmungsmyopie", wenn die Augenlinse eine veränderte Brechkraft hat, spricht man auch von "Linsenmyopie".

Einteilung der Kurzsichtigkeit

Je nachdem, wann sich die Kurzsichtigkeit herausbildet, unterscheidet man vier Arten von Kurzsichtigkeit:

  1. Die Kurzsichtigkeit ist seit der Geburt vorhanden (meist Degenerative Myopie).
  2. Kurzsichtigkeit, die sich meist im Alter von 10-12 Jahren entwickelt (meist Myopia simplex). Die Verschlechterung, dass heißt die fortwährende Verstärkung der Kurzsichtigkeit, endet in der Regel mit ca. 22 - 25 Jahren, in seltenen Fällen erst mit ca. 30 Jahren, dem Wachstumsprozess entsprechend.
  3. Kurzsichtigkeit, die sich erst ab dem 20. Lebensjahr zu entwickeln beginnt.
  4. In seltenen Fällen entwickelt sich die Kurzsichtigkeit erst im Alter ab ca. 40 Jahren.


Video: Kurzsichtigkeit - Seheindruck ohne Brille

Wie stark kurzsichtig?

Hinsichtlich des Grades der visuellen Einschränkung unterscheidet man zwischen zwei Arten der Kurzsichtigkeit:

Die Myopia simplex ist die häufigste Form der Kurzsichtigkeit. Wahrscheinlich ist, dass sie sich sowohl genetisch bedingt ist als auch durch äußere Einflüsse verstärkt werden kann (wenn man zum Beispiel sehr viel im Nahbereich beschäftigt ist). Da die Myopie simplex nur bis zu ca. -6 dpt stark und damit die visuelle Beeinträchtig eher "moderat" ist, gilt sie nicht als "Krankheit", sondern als physiologische Verformung. Das ist vor allem für die Krankenkassen relevant: sie zahlen für eine Brille als Korrektur der Kurzsichtigkeit nur bis zum Alter von 18 Jahren. Danach ist man selber für die Korrektur der eigenen Sehschwäche verantwortlich.

Die Degenerative Myopie (auch Maligne Myopie genannt) ist hingegen eine Augenkrankheit. Der Grad der Kurzsichtigkeit ist meist deutlich höher als -6 dpt. Ursache ist in aller Regel eine angeborene Verformung der Augenrückseite. Bei der degenerative Myopie spricht man auch von einer echten Sehbehinderung.

Die Brechkraft des "optischen Apparates" (Hornhaut und Linse) beträgt im Nomalzustand ca. 60-65 Dioptrie. So man kurzsichtig ist, dann wird die Stärke der Kurzsichtigkeit in Dioptrie angegeben, und zwar der Wert, den man benötigt, um wieder eine normale Brechkraft zu erhalten. Mehr dazu siehe unten.

In seltenen Fällen kann sich auch in späteren Jahren noch eine Kurzsichtigkeit entwickeln. Trotz der weiten Verbreitung ist die Frage, inwieweit Myopia vererbt wird, noch weitgehende ungeklärt.

Außerdem kann es während der Schwangerschaft und Stillzeit zu einer temporären Myopie bei Frauen kommen. Diese kann bis zu einer Dioptrie betragen. Diese "Mutterzeit-Kurzsichtigkeit" geht jedoch spätestens einige Wochen nach dem Abstillen wieder zurück.

Video zur Veranschaulichung von Kurzsichtigkeit

Bei Kurzsichtigkeit liegt der Fokus durch eine Veränderung des Auge etwas vor der Netzhaut. Der kurzsichtige Mensch sieht das Bild unscharf. Je weiter die Dinge entfernt sind, um so unschärfer erscheinen sie. Das folgende Video veranschaulicht das noch einmal:


Video: "Was ist Kurzsichtigkeit? (Myopie)"

Wie bemerkt man eine Kurzsichtigkeit?

Eine angeborenen Kurzsichtigkeit kann erst dann erkannt werden, wenn das Kleinkind beginnt, auf visuelle Reize zu reagieren. Da man bei einer Kurzsichtigkeit nur das, was weit entfernt ist, nicht erkennen kann, kann man als Eltern versuchen, unterschiedliche Reaktionen der Kinder zu beobachten.

Die Schul-Kurzsichtigkeit kann sich schleichend entwickeln. In der Regel beginnt sie mit der Pubertät, also im Alter von etwa 10 - 12 Jahren. Die Jugendlichen bemerken es am Anfang meist gar nicht. Erst mit ca. 15 - 16 Jahren stellen sie fest, dass sie in der Schule Dinge an der Tafel nicht mehr richtig lesen können. Ein klares Indiz, einen Optiker oder Augenarzt aufzusuchen udn einen exakten Sehtest zu machen.

Diagnose der Kurzsichtigkeit - anfangs schwer zu erkennen

Eine Fähigkeit des Auges erschwert die Diagnose von Kurzsichtigkeit: die Akkommodation. Unter Akkommodation (von lat: anpassen) versteht man die dynamische Anpassung der Brechkraft des Auges. Grob vereinfacht kann das Auge die Wölbung der Linse aktiv verändern, wodurch sich die Brechkraft der Linse verändert. Kurzum: es ist gar nicht so leicht, eine Kurzsichtigkeit im Anfangsstadium zu erkennen.

Ein guter Hinweis auf eine Kurzsichtigkeit sind Straßenschilder oder Texte im Fernsehen. Wenn man die nicht mehr richtig erkennen kann, sollte man mal das eigenen Sehen prüfen.

Kurzsichtigkeit online Sehtest

Ein Anhaltspunkt für die Sehfähigkeit kann ein online Sehtest sein:

Online-Sehtest: Standard Sehtest mit Buchstaben
"Sehtest mit Buchstaben" zum Überprüfen der Sehschärfe

Anleitung: Nehmen Sie einen Stift und einen Block zur Hand. Setzen Sie sich in ca. 100 cm Abstand vor ihren Monitor. Betrachten Sie das Bild oben. Notieren Sie Zeile für Zeile auf Ihrem Block. Weitere Informationen zu diesem Test.

Wer sich unsicher ist, findet hier noch einen Sehtest zum Ausdrucken. Gewissheit über eine Myopie wird man man allerdings erst bei einem Augenarzt oder Optiker erhalten. Scheuen Sie sich nicht.

Was tun bei Kurzsichtigkeit?

Brille bei Kurzsichtigkeit gegen Nahsicht-Probleme
Blick durch eine Brille für
kurzsichtige Menschen. (Bildmontage)

Es gibt prinzipiell zwei Möglichkeiten, um als kurzsichtiger Mensch wieder scharf sehen zu können: Augenoperation oder Sehhilfe. Eine Sehhilfe ist entweder eine Brille - oder Kontaktlinsen. Eine Myopie wird in aller Regel mit einer Brille ausgeglichen. Mehr dazu: "Online-Sehtest: Brille nötig?" Vor allem für Menschen ab 35 Jahre bietet sich eine "Gleitsichtbrille" an.

Zum Ausgleich einer Kurzsichtigkeit sind konkave Brillengläser erforderlich, die den Lichtstrahl leicht vergrößern, bevor er auf das Auge trifft. Man liest ab und zu auch vom "Augentraining gegen Kurzsichtigkeit". Der Erfolg dieser dieser Augentraining-Methode wird jedoch in wissenschaftlichen Studien angezweifelt.

Gewissheit wird man allerdings erst bei einem Augenarzt oder Optiker erhalten (hier eine Optiker-Liste). Scheuen Sie sich nicht. Hier noch ein Eindruck, wie es sich "anfühlt", kurzsichtig zu sehen:

Kurzsichtig Sehen
Kurzsichtig Sehen (Bildmontage)

Kurzsichtige sehen im Vordergrund alles scharf, aber je weiter die Dinge entfernt sind, um so unschärfer wird das Bild.

Der Brillenpass

Wenn man eine Brille bekommt, dann wird die Brechkraft der Linse, die zum Ausgleich der Kurzsichtigkeit erforderlich ist, in Dioptrie angegeben. Man sagt zum Beispiel, man braucht als Ausgleich für ein kurzsichtiges Auge eine Linse mit einer Brechkraft von minus 3 Dioptrie, abgekürzt: -3 dpt. So steht es dann im Brillenpass, den man beim Optiker oder Augenarzt bekommt. Nicht selten weichen die Werte für die beiden Augen voneinander ab. Zum Beispiel braucht jemand auf dem linken Auge eine Linse gegen die Kurzsichtigkeit von -2,5 dpt und auf dem rechten Auge eine mit -3,0 dpt (so ist es bei mir :-).

Dioptrie als Maßeinheit

Wenn man als kurzsichtiger Mensch eine Brille bekommt, dann wird die Brechkraft der Linse, die zum Ausgleich der Kurzsichtigkeit erforderlich ist, in Dioptrie angegeben. Man sagt zum Beispiel, man braucht als Ausgleich für ein kurzsichtiges Auge eine Linse mit einer Brechkraft von minus 3 Dioptrie, abgekürzt: -3 dpt. So steht es dann im Brillenpass, den man beim Optiker oder Augenarzt bekommt. Man spricht bei Kurzsichtigkeit auch von "Minusgläsern". Nicht selten weichen die Werte für die beiden Augen voneinander ab. Zum Beispiel braucht jemand auf dem linken Auge eine Linse gegen die Kurzsichtigkeit von -2,5 dpt und auf dem rechten Auge eine mit -3,0 dpt (so ist es bei mir :-).

1872 wurde die Maßeinheit Dioptrie (Abkürzung: dpt) von dem französischen Augenarztes Ferdinand Monoyer eingeführt. "Sammellinsen dienen der Korrektur von Weitsichtigkeit, Zerstreuungslinsen der Korrektur von Kurzsichtigkeit und torische Linsen der Korrektur eines Astigmatismus. Die Brechkraft ist ebenfalls die Kenngröße eines Brillenglases oder eines Okulars mit Dioptrienausgleich. Je größer sie ist, desto stärker ist die Korrektur der Fehlsichtigkeit."

Video über Kurzsichtigkeit

Abschließend noch ein Video über die Ursache einer Kurzsichtigkeit:


"Was ist Kurzsichtigkeit? Wie hilft eine Brille?"

Quellen

Andere Websites zum Thema Kurzsichtigkeit (veraltetes Bild):

Weiterlesen: